Medienanfragen

Medienschaffende wenden sich bitte an die Geschäftsleitung ECAP, Tel. 043 444 40 70.
Anfragen per Mail bitte an folgende Adresse: [tocco-encoded-addr:MTA1LDExMCwxMDIsMTExLDY0LDEwMSw5OSw5NywxMTIsNDYsOTksMTA0]

ECAP in den Medien

Einige Highlights aus der Berichterstattung der Medien über unsere Arbeit.

«eduQua:2021 stellt sich dem Praxistest», Newsroom alice.ch, Ausgabe 19. Februar 2021
ECAP ist eine von fünf Weiterbildungsanbietern in der ganzen Schweiz, die die Norm eduQua:2021 im Rahmen der Pilotierung testen. Geschäftsleiter Guglielmo Bozzolini gibt Einblick in die Erfahrungen der ECAP mit der neuen Norm.

«Ich möchte arbeiten und weiter kommen», OZ Obergrund Quartierzeitung, Ausgabe 124, November 2020, S. 8-11
An der ECAP Zentralschweiz an der Sternmattstrasse gehen jeden Tag 400 Leute ein und aus. Sie lernen hier Deutsch, um sich besser integrieren zu können.

«Wie sich ECAP seit 50 Jahren für Migrantinnen und Migranten engagiert», Winterthurer Zeitung, 27. August 2020
1970 zur Bildung und Integration von italienischen Einwanderern gegründet, ist ECAP heute die Nr. 1 für Deutsch- und Integrationskurse in der Schweiz. In Winterthur liegen die Wurzeln der ECAP in der Berufsbildung.

«Da 50 anni la Fondazione ECAP getta nuovi ponti per gli immigrati», tvsvizzera.it, 14. Juni 2020
50 Jahre nach der Organisation der ersten Sprachkurse in einer Garage ist ECAP heute einer der grössten Anbieter von Erwachsenenbildung in der Schweiz.

«Integration in den Gemeinden umsetzen», Schweizer Gemeinde, 7/8 2020
Mit der Integrationsagenda des Bundes kommen auf viele Gemeinden neue Aufgaben zu. ECAP, Nr. 1 für Deutsch- und Integrationskurse in der Schweiz, ist seit Jahren ein bewährter Partner zahlreicher Städte und Gemeinde.

«So fördern Gemeinden gezielt die Kinder von Flüchtlingen», Schweizer Gemeinde, 04/2020
Wie ECAP Schweizer Gemeinden dabei unterstützt, die Sprachkenntnisse von jungen Migrantinnen und Migranten zu fördern.

«ECAP Basel - Motiviert und mit Freude Deutsch lernen», Mozaik Zeitung, Ausgabe 1/2020, Seite 15
Sprachschulen gibt es viele, auch in Basel. Aber kaum eine kann wie ECAP Basel auf 50 Jahre erfolgreiches Engagement  für Migrantinnen und Migranten zurückblicken.

ECAP-Geschäftsleiter Guglielmo Bozzolini nimmt dezidiert Stellung zu den Dumpinglöhnen in der Weiterbildungsbranche.

«Kein Job für Migrantinnen trotz Fachkräftemangel», 10vor10, SRF, 19. Dezember 2018
Die Schweizer IT-Branche leidet seit längerem unter einem Fachkräftemangel. Dennoch finden Migrantinnen oft keine Stelle hierzulande. Im Rahmen der Fachkräfte-Initiative des Bundes hat ECAP das Projekt ict@migrants durchgeführt.

«Hilfe für Migrantinnen mit IT-Know-how», Swiss IT Magazine, 3. Dezember 2018
Trotz Fachkräftemangel finden qualifizierte Fachfrauen aus dem Ausland in der Schweiz oft nur mit Mühe eine adäquate Stelle. Das ECAP-Projekt ict@migrants macht Migrantinnen fit für den Einstieg in die IT-Branche.

«Pioniere der Integration», Basler Zeitung, 20. November 2018

ECAP und Fopras unterstützten einst die italienischen Einwanderer – heute sind sie für alle Migrantengruppen da.

 

«Karriereschub statt Unterforderung», Education Permanente, 3. September 2018
Sie haben ihre Heimatländer als qualifizierte Berufsfrauen verlassen. Doch in der Schweiz müssen Sie sich mit Gelegenheitsjobs durchschlagen. Das ECAP-Projekt ict@migrants macht Migrantinnen fit für den Einstieg in die IT.